ansich

arbeit am phantasma

KW 14

Über Entscheidungen

Wenn man sich entscheiden muss, ist es ja selten so, dass man wirklich an einem Weg steht, der sich gabelt und man nur einen Fuß vor den anderen setzen müsste.
Was man verhandelt, was man abwägt und überlegt, sind Vorstellungen, Projektionen, ‚was wäre wenn…‘-Gedanken. Die Stimmungen sind klein und unverbunden. Oft bekommt man den Rat, in sich reinzuhorchen, genau auf seinen Bauch zu achten… Meine Erkenntnis daraus: er ist zu rund und reden tut er nur, wenn er Hunger hat.

Aus allem wird so ein Märchenwald, alles wird aufgeladen und subjektiviert und in dein Inneres verlagert, dabei ist mein Inneres schon ganz schön vollgestellt. Ich weiss, dass das innere Auskundschaften eine Metapher sein sollen, doch für was?
Was soll man tun, wenn sich nichts irgendwie ‚anfühlt‘ und du dir keine Plus- und Minuslisten machen kannst, weil sich nicht alles in Plus und Minus unterscheiden lässt? Gucken, was kommt, wenn man sich entschieden hat? Das wäre salomonisch, birgt aber die Gefahr der Irreversibilität. Manchmal kann man nämlich nicht hinter die Entscheidung zurück, wenn sie sich als falsch herausstellt.

Deswegen kopiert man Entscheidungen und die Vergangenheit wird noch ein Stück weit verlängert. Man weiss, dass es schon mal so gelaufen und gut gegangen ist, nicht notwendigerweise bei einem selbst, sondern bei anderen.

„Die Kopie ist die höchste Form der Orientierung am Bestehenden und zugleich ein Offenbarungseid, ja «der Tod», wie es da Vinci ausdrückte. Jede Kopie ist eine Kapitulation vor der Autorität des Anerkannten.“

Milosz Matuschek, Generation Fake: http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/generation-y-generation-fake-ld.10863

Es ist die alte Sehnsucht nach dem Leben anderer Menschen. Ein Ausfallschritt, man wird das, was im Englischen gerne mit „excellent sheep“ umschrieben wird. Stabilität wird versprochen, aber nicht gehalten, weil sich Entscheidungen eben nicht in ihren Konsequenzen kopieren lassen.

Gestern war ich in einem Film. Colin Farrell musste ein Tier wählen, in das er verwandelt werden würde, wenn er die Liebe nicht in 45 Tagen findet. Er wollte ein Hummer sein. Er wollte, so die Selbstauskunft, im Meer leben und 100 Jahre alt werden, von blauem Blut und immer noch fruchtbar sein. In einer Szene wirft ihm Ben Whishaw diese Wahl vor: Hummer sind überfischt, kaum mehr zu kriegen, du wirst keine 100 Jahre, du bist eine Delikatesse (ich paraphrasiere hier ein wenig). S., mit dem ich im Kino war, wollte übrigens ein Elefant sein. Aus den üblichen Gründen.

Wenn wir uns entscheiden, kommen immer einförmige Flächen, Ausdehnungen, an denen wir notwendig kleben, solange sie dauern. Wir nuckeln die Milch dieser Pausen, bis sie vorbei sind und wir weitermüssen.

Entscheiden ist immer auch geistiges ummöblieren. Wobei ich gar nicht weiß, ob Entscheidungen jedes Mal bewertet werden sollen, richtig oder falsch sind ja letztlich immer Urteile, eine Notenvergabe, die unser selbsterlebtes Leben in Kapitel zwängt. Wir geben vor, einer Wahrheit zu dienen, bescheiden ihre Treppen zu bauen. Dabei produzieren wir Wahrheit, sie ist nichts, das erlangt, sie ist etwas, das getan wird. Auf meinem Facebookprofil steht immer noch der 2008 gewählte Satz „ich setzte einen fuß in die luft … und sie trug.“ Ein Gedanke: Man weiß immer erst – trotz virtueller Einrichtungsprogramme – ob das Sofa in der Ecke gut aussieht, wenn es dort steht.

_____

#gelesen:

http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/generation-y-generation-fake-ld.10863

#gesehen:

 

#gehört:

 

KW 13

Über Hüllen

Letztens saß ich auf einer Couch, aber nicht direkt auf der Couch, sondern auf einer Decke, die über ihr lag. Links und Rechts von mir saßen Kissen und Kuscheltiere. Meine Füße standen auf Teppichboden, auf dem Teppich lag und ich blickte aus einem Fenster, aus dem man nicht blicken konnte: Kniend an der Fensterbank hätte ich hocken müssen, um etwas vom Draußen reinzubekommen, zwei Lagen Gardinen und ein Rollo stoppten mich. Unnötig zu erwähnen, dass auch die Wände doppelt und dreifach waren: Wand,  Mustertapete, Bild, oder auch etwas anderes, was man in den Dekoabteilungen von Kaufhäusern findet. Motivisch war alles hübsch, friedlich, harmonisch, in etwa so.

Man sah Natur in gut, Fotos in der ausgehöhlten Logik von Werbeanzeigen, eine Natur, die jeglicher Lehnstuhlexkursion eine sichere Rückkehr garantiert. Alles was stand, hatte eine Hülle: der Tisch eine Decke, der Stuhl eine Husse. Jede Hülle machte mich ein wenig ratloser und ich fragte mich, was diese Hüllen sollten. Bis ich ahnte: Die Hüllen sind Haut. Und je mehr Hüllen, desto dicker die Haut, desto sicherer der Körper, desto mehr Schutz vor dem Außen.

Man baut sich ein; wie im Film ‚Home‘ von Ursula Meier, wo eine Familie, deren Eigenheim an eine Autobahn grenzt, beginnt, sich schallzuisolieren: Am Ende werden auch die Fenster zugemauert.

Die engen, immer gleichen, überladenen Zimmer ließen mich daran denken, was Anthropologen ‚materielle Kultur’ nennen: Wie Menschen sich kleiden, die Objekte, die sie an ihren Wänden hängen haben oder die sich auf ihren Tischen stapeln. Denn diese Art von Mimikry bietet Schutz. Als Kulturtechnik des sozialen Zusammenhalts, als Form, Eigenes von Fremden zu scheiden, sind die Menschen und die Räume zusammengewachsen, eine Einheit, ein Begründungszusammenhang geworden.

_____

In der Bahn, wenig später: Ganz viel mobiles Device, aber auch: ganz viel Schutz: Ich sah eine Vielzahl von Hüllen, geblümter deckenartiger Schutz, aber auch hartverschalte Maxicosis für die Tablets um mich rum. Bauen Apple und alle anderen absichtlich Dinge, die man beschützen muss, die ganz schnell verschleißen, wenn man sie ungeschützt lässt? Warum? Damit man sie wie Babys behandelt, die man bewahren muss oder wie Geschenke, die man auspacken kann?
Vielleicht ja auch beides: das hätte nicht nur einen ökonomischen, sondern auch einen psychologischen Effekt, da man als Erstes, wenn man ein solches Gerät kauft, in seinen Schutz investieren muss, sicherstellen muss, dass es ihm gut geht. Auch mein mobiles Device hat einen Schutz. Naja, eigentlich zwei: Winter- und Sommerbekleidung.

_____

Wie bei meiner Begegnung mit dem belegten Wohnzimmer liegt das Bizarre nicht in der Fremdheit der Dinge, sondern in ihrer Vertrautheit.

Es gibt einen Roman von 1884, dessen Protagonist ein „anämischer Adeliger“ ist, der diesen Zustand schön versinnbildlicht: Seine Wohnung ist voller die Kunstdrucke von Moreau und Redon – die Wasserfälle des 19. Jahrhunderts –, er zieht sich immer mehr aus der Welt zurück, reist nur noch mit Bildern und Büchern. Joris-Karl Huysmans, der Autor, sagt von ihm:

 

„Fortbewegung kam ihm ohnedies überflüssig vor, die Vorstellungskraft schien ihm leicht die vulgäre Realität der Tatsachen ersetzen zu können.“

Joris-Karl Huysmans, Gegen den Strich, München 1995, S. 31.

 

KW 12

Über Erregung

Es gab letzte Woche wieder viele Newsticker, Seiten, auf denen twitterkurze Meldungen standen, chronologisch mit Sekundenanzeige sortiert. Als journalistisches Äquivalent des Gefühls, immer den neuesten Stand der Entwicklungen verfolgen und nichts verpassen zu wollen, sind Newsticker für mich ein Zeichen dafür, dass etwas Krassses, ‚Außergewöhnliches‘ vorgefallen sein muss. Wenn es Newsticker gibt, handelt es sich nicht um ‚general‘, sondern um ’spot‘ news, eine Unterscheidung, die ich auch erst vor Kurzem lernte, als es um Kriterien für das World Press Photo of the Year ging.

Newsticker sagen dir nicht nur, wann was passiert ist: Jederzeit muss auch was passieren, um sie um füllen, um der Struktur zu gehorchen, um die Erwartungen der Rezipienten, die Zahl der Klicks aufrechtzuerhalten. Informationen werden von Newstickern nicht nur geordnet, sondern generiert. Es kann nicht nichts geben, oder eine Warteschleife, die Bestie braucht Futter, im Sekundentakt: Das führt dazu, dass Sätze, deren Nachrichtenwert allenfalls behauptet wird, dich ständig in Alarmbereitschaft halten: Sei wachsam, die nächten Sekunden könnten entscheidend sein. Und mit dieser Erwartungshaltung, die in der Echokammer der Sozialen Medien viel lauter widerhallt als früher, mit der unmittelbaren Evidenz für dich und dein Leben spielen Medien, wenn sie Themen mit Newstickern versehen, die längst nicht mehr ’spot‘, sondern ‚general‘ news, sind, weitreichender, anhaltender.

Focus Online hat z.B. einen Newsticker zur ‚Flüchtlingskrise‘ eingerichtet.

Meiner Meinung nach sollten Newsticker nicht mehr Herzschrittmacher unserer Erregungspotentiale spielen, oder nur da, wo sie hingehören: zum Fußball.

_____

Ich war beim Zahnarzt die Woche. Zweimal, mehrstündige Behandlungen. Was hilft, wenn man angefräst an die Decke schaut und auch der Monetkunstdruck dir nicht bei dem Gedanken hilft, dass du in letzter Zeit zu viele Folterfilme gesehen hast? Podcasts! Besser als Musik, die ich fortan emotional mit Sauggeräuschen assoziiere, besser als Hörbücher, deren Sätze dem Bohrer zum Opfer fallen könnten.

Was ich gehört habe?  Anna und Dawit oder ‚Das stille Kämmerchen‘ mit ihrem Cast so mittellaut. Die beiden berichten von ihrem Alltag, der, wie bei uns Allen, Alles und Nichts, wichtig und nichtig zugleich ist. Der einzige Nachteil: man will die ganze Zeit mitreden, was nicht geht, schon gar nicht vom Zahnarztstuhl aus.

_____

#gesehen:

#gehört

 

KW 11

Über Angst

Auf Wahlsonntag folgte Wahlmontag & Dienstag & Mittwoch und jeder redete über die neue Partei, die es ’so richtig‘ erst ab dieser Woche  gibt. Auch ich war Sonntag fassungslos und Montag versuchte ich mich schon in Analysen. Gleichzeitig las ich das unratifizierte Parteiprogramm der AfD, das Correctiv recherchiert hatte. Meine Fassungslosigkeit nahm zu.

Lisa Rank schrieb:

Ich will nichts mehr von diesen “Ängsten” lesen, denn die wahllose Verwendung des Wortes, auch von den Medien, bagatellisiert die von Rechtsextremisten aus diesem Gefühl gezogenen Konsequenzen, und das halte ich für falsch. Man kann sich immer entscheiden.

Man kann aus oder gegen die Angst handeln. Man kann sich entscheiden. Am Wochenende wurde aus Angst gewählt, in einer Gesellschaft, die viele existentielle Ängste gar nicht mehr kennt. Aber Angst ist auch eine anthropologische Konstante und sie wird immer da sein, in saturierten Gesellschaften entzündet sie sich aber an anderen Dingen: Gluten zum Beispiel (Lieblingsheadline: „Wenn das Brötchen Verwirrung stiftet“). Oder Geflüchteten. Wenn Kinder Monster unter dem Bett vermuten steht in jedem Erziehungsratgeber, dass man zusammen mit dem Kind nachsehen soll, ob sie wirklich da sind (es gibt aber auch Monsterspray). Wie würde das AfD-bezogen aussehen?

Was man nicht vergessen darf: Angst essen Seele auf. Das wusste schon Rainer Werner Fassbinder. Aber essen ist nicht gleich essen. Und Angst nicht gleich Angst. Sie kann nagen, knabbern, beißen. Angst schluckt, würgt und vereist. Und es gibt imaginäre und konkrete Ängste, Objektängste und „Ängste am Phantasma“.
Eins ist vielen Ängsten gemeinsam: sie arretiert, stellt fest, macht unbeweglich. Die Fluchtalternative ist unpopulär geworden, lieber zieht man sich zurück, wählt rechts und schränkt sich ein.
Und Ängste sind manchmal auch so klein, dass man sie kaum erkennt: wenn man im Restaurant ausschließlich Gerichte bestellt, die man kennt. Wenn man sein Kind immer im Augenwinkel hat. Wenn man verreist, ohne zu reisen, sondern sich nur in bekannte Kettenbetten mit allinclusive legt. Auch dann hat man Angst.
Man nennt es vielleicht Bequemlichkeit und ich bin auch ein großer Fan dieses Zustandes. Aber kann ein angenehmer Zustand, eine berechenbare Zukunftsperspektive – und sei es nur ein Frühstücksritual – die Angst bannen?

Kurzfristig, ja, aber institutionalisieren wir in unseren Vermeidungsstrategien nicht auch das, was wir vermeiden wollen? Lässt Angst sich wegbuchen? Die eben genannten Bequemlichkeitsphänomene haben ganz wesentlich mit Kontrolle zu tun. Einer Kontrolle, die uns von der Angst genommen wird. Wir haben natürlich keine Kontrolle, aber wir brauchen das Gefühl, sie zu haben. Menschen die immer nur zurück wollen legen die Zukunft in Fesseln. Und wenn wir Kontrolle wollen, werden wir zu Opfern, zu Aktivisten der Angst, denn:

Das Opfer ist der Held unserer Zeit. Opfer zu sein verleiht Prestige, verschafft Aufmerksamkeit. Es immunisiert gegen jegliche Kritik. Der Mensch, der sich als Opfer versteht, hält sich fern von der schmutzigen Geschichte der Macht, er wünscht nicht, an ihr Teil zu haben. Und will dies als Unschuld verstanden wissen. Das ist Erpressung. (…)

Weil unsere Gegenwart von Subjektivität und Gefühlen durchtränkt ist, gibt es massenhaft imaginäre Opfer. Wer die gefühlte Unschuld und Wahrheit auf seine Seite bringt, wer sich als verletzt zeigt uns seine Geschichte erzählen will, der macht das Rennen, der hat die Macht.

Man kann von Daniele Gigliolis Buch Die Opferfalle sehr viel über das heutige Deutschland lernen.